Pressemeldungen

12. Klasse: Andere schreiben Abitur –
wir machen Theater

Die 12. Klasse der Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell inszeniert zusammen mit ihrer Theaterpädagogin Kirsi Talvela das Stück „Vorher/Nachher“ frei nach Roland Schimmelpfennig.

Gröbenzell: Die durchschnittlichen 12. Klässler sind gerade im Abiturstress, in der Waldorfschule sieht das ein wenig anders aus, hier haben die 12. Klässler keinen regulären Unterricht. Vier Wochen lang fallen alle Fächer wie Mathe, Deutsch und Geschichte aus und stattdessen wird Theater gespielt. Den krönenden Abschluss der Theaterarbeit stellen die drei, jeweils um 19:00 Uhr beginnenden Abendaufführungen dar: Am Mittwoch, den 16., Donnerstag, den 17. und Freitag, den 18. März 2016 wird „Vorher/Nachher“ frei nach Roland Schimmelpfennig im großen Saal der Waldorfschule (Spechtweg 1, 82194 Gröbenzell) gespielt.

theater12_161Die Vorbereitungen haben schon vor einem Jahr begonnen, als es darum ging, ein passendes 12. Klassstück zu finden. „Wir Schüler hielten insgesamt rund 20 verschiedene Theaterreferate und entschieden uns anschließend mit einer basisdemokratischen Wahl für ‚Vorher/Nachher‘“, erzählt die 17 jährige Clara Pollok. Das Stück selbst wirft trotz Humor einen schonungslosen Blick auf unsere heutige Gesellschaft. So gut wie alle Figuren stehen an einem Wendepunkt und nicht wenige erleben ein Scheitern auf der Suche nach ihrem Ich. Rahmenbedingungen von „Vorher/Nachher“ sind unter anderem Beziehungen mit Kommunikationsschwierigkeiten, aber auch Surreales.

theater12_162
Gerade bei so einem modernen, collagenhaften Stück ist es wichtig, dass Beleuchtung, Bühnenbild und Kostüm einen roten Faden herstellen. All diese Aufgabenbereiche stemmen einzig Schüler. Clara selbst ist mitverantwortlich für das Bühnenbild: „Wir haben uns ziemlich schnell dazu entschieden alles schlicht zu halten. Orientiert an den bühneneigenen, cremeweißen Seitenvorhängen strichen wir unsere 10 Ikea-Stühle und das Bett mit insgesamt 40 Quadratmetern Farbe.“ Eine Herausforderung bot der mehrfach im Stück erwähnte Isenheimer Altar. „Den Plan, einen Abdruck des Originals an die Bühnenrückwand zu hängen, mussten wir schnell aufgeben, denn weder das Internet noch ein Museum lieferten uns eine bezahlbare Lizenz.“ Als Clara ihren Vater wegen der Bühnenbildproblematik nach umsetzbaren Ideen fragte, zeichnete dieser spontan eine Jesusabstraktion. „Auf einen knapp vier Meter langen cremeweißen Stoff übertrugen wir seine Zeichnung und haben nun unseren individuellen Isenheimer Altar im Stil des restlichen Bühnenbilds,“ erzählt Clara begeistert.

theater12_163„Am Anfang war zwar niemand gegen das Stück, aber wirklich begeistert davon waren eigentlich nur 36% unserer Klasse, jetzt aber, durch die Theaterintensivzeit, stehen wir alle 100 prozentig dahinter,“ so Clara, der das Stück am Anfang komplett fremd war. „Mit der Zeit spielt es keine Rolle mehr, inwiefern ‚Vorher/Nachher‘ deine erste Wahl war oder nicht, denn für den Gruppenprozess ist deine Präsenz notwendig“. Ähnliche Erfahrungen machte Hannah mit der Beleuchtung: „Ohne meine Rolle kann nicht ordentlich geprobt werden und ohne vollständige Szenenaufzeichnungen können wir keine Beleuchtung einstellen. Hier werde ich gebraucht, hier trage ich Verantwortung, hier muss ich da sein. Aber ob ich da irgendwo hinten drinnen im Matheunterricht sitze oder nicht, stört niemanden.“
Bei solch einem Gruppenprojekt spielt jeder Schüler eine ganz andere, für das Gelingen aber unverzichtbare Rolle. Durch die Theaterarbeit wird die Eigenverantwortung der Schüler gestärkt, die Individualität jedes Einzelnen genutzt, statt auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gesetzt.

Inhaltliche Ansprechpartnerin 
Hannah Imhoff
email hidden; JavaScript is required

Fotos
Niki Probst, Mirijam Matthias,
Lea Mast & Iris Wildenauer

Informationstage an der Waldorfschule Gröbenzell

Die Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell lädt alle Eltern, deren Kinder im kommenden Schuljahr eingeschult werden, sowie Quereinsteiger und an der Waldorfpädagogik Interessierte zu ihren Informationstagen ein. Diese finden am Freitag, 15.01.2016 von 20–22 Uhr, sowie am Samstag, 16.01.2016 und Samstag 23.01.2016 jeweils von 9–13.30 Uhr statt. In kurzweiligen Vorträgen informieren Lehrer und Eltern an den drei Terminen über die Schule und die Besonderheiten der Waldorfpädagogik, die die Individualität des Kindes und seine Entwicklung in den Vordergrund stellt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen: Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell, Spechtweg 1, 82194 Gröbenzell, Tel. 08142 – 530 45, oder hier auf der Webseite.

Vortrag zum Thema Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern

Das Elternforum Waldorfpädagogik der Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell lädt am Mittwoch, den 25. November um 20.00 Uhr zu einem Vortrag mit dem Thema „Das Kind und unsere Aufmerksamkeit – Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen“ ein. In seinem Vortrag hinterfragt der bekannte Münchner Kinderarzt Dr. Georg Soldner die Schlagworte Aufmerksamkeitsstörung, Hyperaktivität und ADHS und stellt die These auf, dass wir zunächst selbst aufmerksamer werden müssen. Auch zeigt er Wege auf, wie wir Kinder besser verstehen können, die es schwer haben, aufmerksam zu sein, wenn wir es von ihnen erwarten und wie wir versuchen können, ihnen besser gerecht zu werden.

Dr. Georg Soldner, niedergelassener Kinderarzt in München, absolvierte acht Jahre klinische Ausbildung an Münchner Kinderkliniken, darunter drei Jahre in der Intensivmedizin und drei Jahre in der Spezialambulanz für Naturheilverfahren der Kinderklinik der TU München. Schwerpunkt seiner Arbeit als niedergelassener Arzt sind Kinder mit chronischen Erkrankungen. Dr. Soldner ist Autor medizinischer Fachbücher und Ratgeber sowie Mitglied der Akademie Anthroposophische Medizin der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (GAÄD).

Der Vortrag findet statt im großen Saal der Rudolf-Steiner-Schule, Spechtweg 1, 82194 Gröbenzell. Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.

Welche Schule für welches Kind?

Warum nicht Waldorfschule? Diese Frage stellt das Elternforum Waldorfpädagogik Gröbenzell und lädt zu einem offenen Gesprächskreis am Mittwoch, 28. Oktober 2015 um 20 Uhr in die Cafeteria der Rudolf-Steiner-Schule, Spechtweg 1, in Gröbenzell. Angesprochen sind Interessierte an der Waldorfschule und Eltern, für deren Kinder nun das letzte Kindergartenjahr begonnen hat und für die die „Schulfrage“ immer drängender wird. Welches ist die am besten geeignete Schule für das Kind oder wie erkennt man, ob das Kind schulreif ist – das Elternforum möchte eine Orientierungshilfe bei diesen und weiteren wichtigen Fragen geben. Es bietet sich an diesem Abend die Gelegenheit, mit erfahrenen Lehrern ins Gespräch zu kommen und die Pädagogik und das Angebot der Waldorfschule näher kennenzulernen.

Hochkarätige Referenten auf dem Schülerkongress „Wirtschaft anders denken“ am 8. und 9. Oktober 2015

Kongressthema „Wirtschaft und/oder Freiheit“ umfasst auch Informationen und Diskussionen rund um die aktuelle Flüchtlingsbewegung

Was haben Prof. Dr. Christian Kreiß, Gerald Häfner, Peter Daniell Porsche oder David Baum-gartner, Gründer der Foodkette dean & david, gemeinsam? Sie alle werden am 8. und 9. Oktober 2015 zusammen mit 17 weiteren hochkarätigen Referenten aus Wirtschaft, Politik und Sozialem auf dem Schülerkongress „Wirtschaft anders denken“ an der Rudolf- Steiner-Schule in Gröbenzell sprechen. Der Kongress wurde vor einigen Jahren von den Waldorfschulen im Großraum München ins Leben gerufen und findet seitdem jährlich alternierend an den Schulen statt. In diesem Jahr ist die Waldorfschule Gröbenzell Ausrichter der Veranstaltung, die unter dem Motto „Wirtschaft und/oder Freiheit“ steht. Rund 300 Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Klasse haben so die Möglichkeit, sich differenziert über ökonomische Themen zu informieren und anschließend zu diskutieren. Namhafte Referenten aus Politik und Wirtschaft, darunter auch der erste Bürgermeister von Gröbenzell, Martin Schäfer, berichten in Vorträgen und Themenworkshops über Ihre Erfahrungen und stehen im Rahmen eines World-Kaffees für einen lebendigen Meinungsaustausch zur Verfügung.

Aus gegebenem Anlass und auf speziellen Wunsch der Schüler umfasst der Kongress neben ökonomischen Themen auch Inhalte, die sich mit den aktuellen Flüchtlingsströmen beschäftigen. Referenten des Bayerischen Flüchtlingsrats, der IHK und der Hochschule München geben Einblicke in die aktuelle Situation und sprechen über die Ursachen und die Auswirkungen der Bewegung.

An den beiden Abenden des Kongresses finden im großen Saal der Rudolf-Steiner-Schule öffentliche Vorträge statt. Gerald Häfner, ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestags sowie des Europäischen Parlaments, spricht am Donnerstag, 8. Oktober 2015 um 20 Uhr zum Thema „Geld, Recht und Demokratie – Wiederspruch oder Zusammenhang?“. Am Freitag, 9. Oktober um 20 Uhr, hält Prof. Dr. Christian Kreiß, Prof. für Wirtschaftspolitik, einen Vortrag zum Thema „Wege in eine menschengerechte Wirtschaft.“

Diese Pressemitteilung herunterladen….
Weitere Informationen finden sich auf der Homepage www.wirtschaft-anders-denken.de.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Sehr geehrte Redaktionen,

wir würden uns sehr freuen, wenn Sie im Vorfeld über unsere Tagung berichten würden. Ebenso herzlich laden wir Sie ein, diese zwei spannenden Tage an unserer Schule live mit zu erleben. Sollten Sie spezielle Interviewwünsche haben, so können wir diese gerne im Vorfeld mit den Referenten abstimmen.

Großes Theater an der Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell

Mit einem der meist gespielten Stücke wartet in diesem Jahr die 8. Klasse der Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell auf. Nikolai Gogols Komödie »Der Revisor“ erzählt die Geschichte eines kleinen Städtchens, das in ängstlicher Erwartung vor dem Erscheinens eines Revisors einem handfesten Betrüger auf den Leim geht. Das 1836 in Sankt Petersburg uraufgeführte Stück wird, in einer Überarbeitung von Till von Grotthuss, von den Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse unter der Leitung der erfahrenen Theaterpädagogin Kirsi Talvela präsentiert. Die Aufführungen finden an drei Abenden statt: am 19./20. und 21.5. jeweils um 19 Uhr im großen Saal der Rudolf-Steiner-Schule, Spechtweg 1, 82194 Gröbenzell. Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.

Frühlingsmarkt der Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell

Bunte Aktionen mit dem Zirkus SimSaltorelli, ein Konzert des Unter- und Mittelstufenorchesters sowie zahlreiche weitere spannende, lustige oder motivierende Aktionen stehen auf dem Programm des Frühlingsmarkts der Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell. Am Samstag, den 14. März 2015 von 10 bis 13 Uhr werden außerdem kunstvoll gefertigte Unikate angeboten, darunter handgebundene Frühlingskränze, schöne Püppchen und Stricktiere, Ritterfiguren sowie Filz- und Seidenschals. Ein Flohmarkt sowie ein buntes Programm für Kinder mit Ostereiermalstube, Holz- und Filzwerkstatt und Märchenerzählen runden das Programm ab.

Vorträge zu Pubertät und Medienkompetenz

Das Elternforum Waldorfpädagogik der Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell lädt zu zwei interessanten Vorträgen ein. Am Mittwoch, 4. März, 20.00 Uhr, referiert der bekannte Kinderarzt Dr. Georg Soldner zum Thema „Wenn die Eltern schwierig werden…“. Die Pubertät und damit das 12. Lebensjahr steht für eine Zeit, in der die Kindheit verdämmert und die Jugend am Horizont auftaucht. Nicht nur das Kind, die/der Jugendliche macht tiefgreifende Veränderungen durch, sondern auch seine Eltern – ein Aspekt, der oft sehr viel weniger Beachtung findet. Dabei kann sich diese Zeit für beide Eltern unterschiedlich darstellen und insbesondere für die Mutter auch gesundheitlich eine Herausforderung bedeuten. Welche Bedeutung dem Vater in seiner Rolle zukommen kann, wird ebenfalls Teil des Vortrags sein.

Dr. Georg Soldner, niedergelassener Kinderarzt in München, absolvierte acht Jahre klinische Ausbildung an Münchner Kinderkliniken, darunter drei Jahre in der Intensivmedizin und drei Jahre in der Spezialambulanz für Naturheilverfahren der Kinderklinik der TU München. Schwerpunkt seiner Arbeit als niedergelassener Arzt sind Kinder mit chronischen Erkrankungen. Dr. Soldner ist Autor medizinischer Fachbücher und Ratgeber sowie Mitglied der Akademie Anthroposophische Medizin der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (GAÄD).

Der zweite Vortrag widmet sich ebenfalls einem spannenden Thema. Unter dem Titel „Endlich habe ich ein Smartphone!“ spricht Uwe Buermann zur Medienkompetenz. Wem der Satz „alle anderen haben schon eins, nur ich nicht“ ebenso wie „wenn ich nicht bei Whats App bin, werde ich zum Außenseiter“ bekannt vorkommt, der ist am Dienstag, 10. März um 20.00 Uhr, im großen Saal der Rudolf-Steiner-Schule genau richtig. Viele von uns nutzen die neuen Medien für berufliche und private Zwecke und wissen die positiven Seiten zu schätzen. Warum also sollten wir diese Welt unseren Kindern vorenthalten, zumal sie dann auch noch zu Außenseitern werden? Schließlich müssen sie doch auch den Umgang mit den neuen Medien lernen, oder? Aber nur zur Verfügung stellen reicht offenbar nicht, das zeigen die sich häufenden Fälle von Cybermobbing, Sexting und Internetsucht. Wie können wir dafür sorgen, dass unsere Kinder die notwendigen Kompetenzen entwickeln, um nicht zu Opfern zu werden? Darüber spricht Uwe Buermann, geboren 1968, pädagogisch-therapeutischer Medienberater an der FWS Mittelrhein, Gastdozent an verschiedenen Seminaren, Vater dreier Kinder und wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Pädagogik, Sinnes- und Medienökologie sowie Autor zahlreicher Fachartikel und Bücher.

Putzen – von der Last zur Lust

Gerade rechtzeitig vor dem nächsten großen Frühjahrsputz referiert die erfolgreiche Buchautorin Linda Thomas über das Thema Putzen. „Vom Putzen zum Pflegen“ nennt Linda Thomas den Prozess, der sich vollzieht, wenn aus der lästigen Pflicht eine für das persönliche Wohlbefinden wichtige Tätigkeit wird. Wie dies gelingt, wie man lernt, beim Saubermachen Freude zu empfinden und wie man sogar Kraft daraus schöpfen kann, das erzählt Linda Thomas am Mittwoch, 4. Februar um 19.30 Uhr im großen Saal der Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell um 19.30 Uhr.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Auf Nachfrage steht Frau Thomas auch für ein Interview (ggfl. auch telefonisch) zur Verfügung.

Die Referentin:
Linda Thomas, geboren 1953 in Südafrika, folgte ihrem Mann in die Schweiz und gründete dort 1988 ein erfolgreiches ökologisches Reinigungsinstitut, das sie bis 2009 führte. Über ihre Erfahrungen und Erkenntnisse, die sie während dieser 21 Jahre sowie in den Folgejahren als Hauswirtschafts- und Klinikleiterin an Schweizer Kliniken gesammelt hat, berichtet sie in den zwei Büchern „Putzen!? Von der lästigen Notwendigkeit zu einer Liebeserklärung an die Gegenwart“ und „Frühjahrsputz: Die Reinigung als Kulturelle Tradition und andere schöne Dinge.“ Linda Thomas spricht und lehrt in Seminaren auf der ganzen Welt, darunter Großbritannien, Kanada, Amerika, Südafrika und Europa. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Informationstage an der Waldorfschule Gröbenzell

Die Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell lädt alle Eltern, deren Kinder im kommenden Schuljahr eingeschult werden, sowie Quereinsteiger und an der Waldorfpädagogik Interessierte zu ihren Informationstagen ein. Diese finden am Freitag, 23.01.2015 von 20–22 Uhr, sowie am Samstag, 24.01.2015 und Samstag 31.01.2015 jeweils von 9–13.30 Uhr statt. In kurzweiligen Vorträgen informieren Lehrer und Eltern an den drei Terminen über die Schule und die Besonderheiten der Waldorfpädagogik, die die Individualität des Kindes und seine Entwicklung in den Vordergrund stellt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.